Entwicklung der Altenbetreuung in St. Florian
im Laufe der Geschichte



2.7.1860 : Berufung von Barmherzigen Schwestern ins Stiftsspital. Sie sollten damals die Versorgung
und Pflege alter und kranker Stiftsbediensteter gewährleisten.

1.6.1870 : Die Gemeinde übernimmt die Kosten für eine dieser Schwestern und darf nun ihrerseits
auch Alte und Kranke in das Stiftsspital einweisen.

1899 : Katharina Stummer stiftet das so genannte Mayr-Seidl-Haus,
welches sich an der Stelle des jetzigen Ärztehaus befindet.
Unter der Aufsicht des Pfarrers widmen sich Barmherzige Schwestern der Pflege
( Einweihung 1.5.1901)

1909 : Der Bau eines neuen "Versorgungshauses" wird beschlossen.
Es ist das in gefälligen Jugendstil gestaltete jetzige Ärztehaus, das wir alle kennen.

1940 : NS Zeit. Das Vermögen des Versorgungshauses wird der Verantwortung der Pfarre
entzogen und geht in den Gemeindebesitz über.

26.3.1971 : Da das Heim strukturell und platzmäßig lange nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist,
ergeht unter Bürgermeister Karl Brunbauer der Auftrag zum Bau eines neuen
Seniorenheims an Architekt Heinz Gyko.

5.7.1975 : Einweihung des dem damals neuesten Stand entsprechenden gemeindeeigenen
"Altenheim St. Florian".

30.9.1983 : Das Stiftsspital wird geschlossen, die letzten Bewohner übersiedeln ins neue Altenheim.
Das Stiftsspital wird zur Heimstätte der Lebenshilfe.

28.09.2000: Der Gemeinderat beschließt die Übergabe des Altenheimes an den Sozialhilfeverband.


Mit 1. August 2004 wurde das Altenheim der Marktgemeinde vom Sozialhilfeverband Linz-Land übernommen.

Mitte August 2004 übersiedelten die Heimbewohner in den vom Sozialhilfeverband Linz-Land neu errichteten Zubau. Das alte Gebäude wurde saniert und die Arbeiten dauerten bis Juli 2005.



Ab August 2005 stehen 90 Heimplätze zur Verfügung:

82 Ein-Bett-Zimmer und vier Zwei-Bett-Zimmer

oder

86 Fixplätze und vier Kurzzeitpflege-Plätze.

2003

2007